Marienkirche Leipzig-Stötteritz

Direkt zum Inhalt
Werkzeuge:
Druckansicht
[A] [A] [A]
Zurück zur Bildschirmansicht

Taufe und Patenamt

„...in der Taufe wird einem Menschen persönlich und namentlich zugesprochen: Ich, dein Gott, stehe zu dir und nehme dich an, weil du mein Kind bist – unabhängig davon, aus welcher Weltgegend oder welchen Verhältnissen du stammst, ob du männlich bist oder weiblich, krank oder gesund, welche Hautfarbe du hast oder welche Stärken und Schwächen. Die Taufe ist (...) Liebeserklärung und Treueversprechen Gottes gegenüber einem Menschen.“ *

Taufe Luas

Wohl alle Eltern haben ihre Kinder lieb. Aber elterliche Liebe ist nicht unfehlbar, und auch liebevolle Eltern stoßen manchmal an ihre körperlichen und seelischen Grenzen. Da ist es gut, für sich selbst und für das Kind um das Treueversprechen Gottes zu wissen. In diesem Sinne ganz konkret sollen auch die Paten für das Kind und die Eltern eine Stütze sein:  „Einer trage des anderen Last“. Wer sich entschließt, sein Kind taufen zu lassen oder Pate zu werden, nimmt die Liebeserklärung Gottes an den Menschen an und gibt diese Liebe weiter.

Jeder Täufling, ob Kind oder erwachsen, erhält in der Taufe einen Taufspruch. Dieser Spruch kann selbständig ausgesucht werden. Wer Vorschläge dazu möchte, bekommt sie im Taufgespräch, das vor jeder Taufe mit dem Pfarrer stattfindet.

Haben Sie schon einmal daran gedacht, den Tauftag Ihrer Kinder zu feiern? Die Taufkerze reicht für ein langes Leben...

* Aus: Kleiner Evangelischer Erwachsenenkatechismus, Gütersloh 2004

↑ Zum Seitenanfang | Startseite | Impressum | Links
© Marienkirchgemeinde Leipzig-Stötteritz | Letzte Aktualisierung: 04.12.2018
Logo der Evangelischen Landeskirche Sachsens